Internationaler Tag der Pflege

Interview mit unserer Nachsorgeschwester Ana

Heute möchten wir euch unsere liebe Kollegin Ana vorstellen. Ana ist Kinderkrankenschwester in unserem Nachsorge-Team in Bad Kreuznach. Außerdem arbeitet sie im Kreuznacher Diakonie Krankenhaus auf der Neo-Intensiv mit Frühgeborenen.

Liebe Ana, heute ist der internationale Tag der Pflege. Was macht deinen Beruf aus?
Ich bin seit 30 Jahren Kinderkrankenschwester und das mit vollem Herzen. Gesundheit ist unser höchstes Gut und ich finde es sehr erfüllend, dass ich dazu beitragen kann, die Gesundheit und das Wohlbefinden von Kindern zu verbessern.

Was ist deine Aufgabe beim Bunten Kreis Rheinland?
Wenn die Eltern mit einem Frühchen oder schwerkranken Kind nach einem langen Krankenhaushalt entlassen werden, stehen die Eltern oft vor großen Herausforderungen. Der sichere Klinikalltag mit der pflegerischen Betreuung und ärztlichen Überwachung ist nicht mehr gegeben und es muss zu Hause ein neuer Alltag gefunden werden. Hier unterstütze ich. Meist lerne ich die Eltern und ihr Kind schon in der Kreuznacher Diakonie kennen und wir planen dann die Besuche bei der Familie Zuhause. Ich leite die Eltern in der Versorgung ihres Kindes an und baue mit Ihnen ein Versorgungsnetzwerk auf. Je nach dem was die Familie benötigt sind dies zum Beispiel verschiedene Fachärzte, Therapeuten, ein Pflegedienst und Selbsthilfegruppen.

Wie gehst du persönlich mit schwierigen Situationen um?
Generell sind die Familien, die ich kennenlerne in einer sehr herausfordernden Situation. Es kommt beispielsweise vor, dass ein Kind in einer viel zu frühen Schwangerschaftswoche geboren wird, so dass die Familie vielleicht monatelang um ihr Frühchen bangen muss. Oder das Kind wird mit einer syndromalen Erkrankung geboren, die viele Besonderheiten mit sich bringt. Manchmal begleite ich auch Familien, deren Kind einen schweren Unfall hatte und nun dauerhaft dadurch eingeschränkt ist.

Ich versuche den Eltern immer zu zeigen, dass sie nicht alleine sind, dass sie den schwierigen Weg, auf dem sie sich befinden, nicht alleine gehen müssen. Ich höre zu. Zu erfahren, welche Schicksalsschläge Familien bewältigen müssen, geht mir ans Herz. Ich bin sehr empathisch und mitfühlend, gleichzeitig versuche ich professionell zu bleiben - das kann schon ein schwieriger Balanceakt sein. Zum Glück habe ich ein tolles Team mit dem ich zusammenarbeite. Wir sind am Standort in Bad Kreuznach aktuell ein fünfköpfiges multiprofessionelles Team aus Kinderkrankenschwestern, einer Psychologin und einem Sozialarbeiter. Wir tauschen uns aus und unterstützen uns. Bei komplexen Problemen und Fragestellungen arbeiten wir eng zusammen um diese Stück für Stück zu lösen.

Du hast schon 30 Jahre Berufserfahrung in der Pflege und viel gesehen und erlebt. Was wünschst du dir für die Zukunft?
Über die Jahre hat sich die Pflege immer wieder verändert und weiterentwickelt. Wir legen heute zum Beispiel viel Wert auf eine entwicklungsfördernde Pflege und ein wichtiger Bestandteil ist die Einbeziehung und die Zusammenarbeit mit den Eltern. Das finde ich sehr wichtig.

Generell würde ich mir wünschen, dass der Beruf der Pflege für junge Menschen attraktiver wird, damit viele diesen Beruf für sich als Berufung entdecken. Ich wünsche mir, dass politisch viel mehr passiert, so dass im Gesundheitssystem der wirtschaftliche Aspekt nicht im Vordergrund steht.
Gerade für Familien mit einem kranken Kind sind die Hilfs- und Unterstützungsmöglichkeiten noch sehr gering. Diese Familien benötigen eine viel größere Lobby in unserer Gesellschaft. Durch unsere Arbeit in der sozialmedizinischen Nachsorge und die begleitenden Angebote vom Bunten Kreis Rheinland können wir zumindest einen kleinen Beitrag dazu leisten. Denn wir lassen sie nicht alleine!



Vielen Dank liebe Ana, für dein inspirierendes und informatives Interview. Du hast mit großer Leidenschaft über deine Arbeit gesprochen und uns einen Einblick in die Freuden und Herausforderungen des Berufs als Kinderkrankenschwester gewährt. Deine Fähigkeit, auch in schwierigen Momenten Mitgefühl und Empathie zu zeigen, ist bewundernswert. Vielen Dank für dein Engagement und toll, dass du ein Teil unseres Teams bist!

Zurück

Weitere Beiträge

Der Arzt fragte uns: „Ist Ihnen klar, dass ihr Kind sterben kann?“ ...

für die Spende Wirtschaftsjunioren Rhein-Ahr

Eine Trauerreise für Mütter, deren Kinder verstorben sind.