Hoffnung auf zwei Rädern

Das Jahr 2020 war auch für den Bunten Kreis Rheinland kein leichtes. Viele Benefiz-Veranstaltungen mussten ausfallen und wichtige Sponsorengelder fehlten. Gleichzeitig aber wollten die Mitarbeiter auch in Corona-Zeiten für die betroffenen Familien in der Region da sein. Da kam das Wunder zum neuen Jahr genau zum richtigen Zeitpunkt. „Ich dachte zuerst, ich hätte mich verhört, als Herr Grünwald anrief und uns mitteilte, dass er uns 7.500 Euro überweisen würde“, so Yvonne Lange, die beim Verein für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit zuständig ist.

Zusammengekommen war diese großartige Summe als Teilspende der „VOR-TOUR der Hoffnung“. Was 1996 als Idee des damaligen Verkehrsdirektors der Stadt Bad Neuenahr begann, hat sich mittlerweile längst zu einem Leuchtturm-Projekt entwickelt. „Ich fuhr seinerzeit mit dem Rennrad zum Start der „Tour der Hoffnung“ nach Gießen, um dort persönlich einen Spendencheck zu übergeben“, sagt Grünwald. Die Geburtsstunde der „VOR-TOUR der Hoffnung“. Aus damals zwei Radlern, sind mittlerweile ca. 150 Teilnehmer geworden.

„Die VOR-TOUR der Hoffnung“ in Rheinland-Pfalz, ist eine von unzähligen Aktionen, die sich der konkreten Hilfe für hilfsbedürftige und notleidende Kinder verschrieben hat,“ so Grünwald. „Natürlich ging das Corona-Jahr auch an uns nicht spurlos vorbei, die Jubiläums-Tour musste leider abgesagt werden. Für uns war es dennoch kein Grund, aufzugeben. Corona setzt alles außer Kraft, aber nicht das Leid der Kinder.“

So kam auch in diesem ganz besonderen Jahr eine Spendensumme von insgesamt 334.000 Euro zusammen, die nun auf unterschiedlichste Organisationen in der Region verteilt wird. Der Bunte Kreis Rheinland beispielsweise will das Geld nutzen, um auch im Jahr 2021 wieder Ferienfreizeiten und Tagesangebote für Kinder mit Beeinträchtigungen anzubieten.

Zurück

Weitere Beiträge

für betroffene Familien in den
Hochwasser-Gebieten.

für betroffene Familien in den
Hochwasser-Gebieten:
0151 / 416 418 75